28. Oktober 2011


Das Weingut:
Die Bodega Ermita del Conde ist ein Kleinod, welches über 12 Hektar Rebfläche verfügt. Es werden die Rebsorten Tempranillo und Albillo, aber auch ein wenig Merlot und Cabernet Sauvignon angebaut und verarbeitet. Die meisten dieser Rebstöcke sind über 100 Jahre alt und wurzelecht. Sie haben somit die Reblauskatastrophe überlebt und liegen mehr als 900 Meter über dem Meeresspiegel. Der Bodenuntergrund reicht von Kalk über Lehm bis hin zu Sandformationen und bietet die perfekte Grundlage für zwar kraftvolle, aber dennoch finessenreiche und elegante Vertreter dieser Region. Die Eigentümerin Marta Gomendio und der Önologe Alfonso Torrente vermarkten ihre Weine jedoch nicht unter der D.O Ribera del Duero, sondern als Landwein, was der Qualität allerdings in keinster Weise schadet.

Der Wein:
Tempranillo ist die Hauptrebsorte dieser Cuvee aus Castilla y Leon, dem historische Kernland Spaniens, und steuert Frucht, Würze und samtige Gerbstoffe bei. Ein kleiner Schuss Merlot (10%) rundet ihn ab und verleiht ihm einen tollen Trinkfluss. Schattenmorellen, Lakritze und Heidelbeeren dominieren das Bukett dieses Weines. Dazu gesellen sich warme, balsamische Noten, die vom 12 monatigen Ausbau in französischer Eiche stammen. Im Mund werden diese warmen Noten ergänzt durch ganz zarte ledrig-würzige Anklänge. Gesamtproduktion: 20 000 Flaschen.
Zum Onlineshop -> Ermita del Conde Vina Sulpicia tinto 2009




 

Keine Kommentare: