30. September 2011

Bodega Beira Aral - Arbo - Rias Baixas - Spanien

Die Bodega Beira Aral ist der erfüllte Traum von Lorenzo Francisco und Pepe Alvarez. Da sie für ihre Interpretation ihres Albariños nicht die vorhandenen Strukturen vorfanden, machten sie sich im Jahre 2006 daran, ihre Vorstellungen ihres Albariños umzusetzen. Die Reben werden nicht wie in der Region Rias Baixas sonst üblich im Pergolasystem angebaut, sondern im sehr dicht bestockten Spaliersystem. Mehrmaliges Ausdünnen der Trauben und eine grüne Lese im Wingert verringern zudem den Ertrag pro Hektar, was den Wein vielschichtiger und dichter werden lässt. Die eingesetzten Rebstöcke haben zudem ein Alter von 25 bis 100 Jahren und liefern somit bestes Traubenmaterial. Die beiden Weinbesessenen gehen aber auch im Weinkeller andere Wege. Der Ausbau erfolgt nicht nur in Edelstahltanks, sondern auch in einem neuen 400 Liter-Barrique aus französischer Eiche, wo ein Teil des Weines über längere Zeit auf der Feinhefe liegt und eine regelmäßige Batonnage erfolgt. Die Batonnage ist ein mehrmaliges Aufrühren der Feinhefe, um den Wein auf der einen Seite natürlich zu klären, um ihm aber insbesondere mehr Intensität und Rückgrat zu verpassen. Auch macht ein Teil des Weines die malolaktische Gärung durch, d. h. die Apfelsäure wird in Milchsäure umgewandelt. Dies verleiht dem Wein mehr Schmelz und Komplexität. Das in jeder Hinsicht nur natürlich und manuell gearbeitet wird versteht sich von selbst. Jahr für Jahr werden um die 7000 Flaschen produziert und da die Qualität und nicht die Quantität im Vordergrund steht, soll sich daran in den nächsten Jahren auch nichts ändern. Die Welt braucht mehr von solchen Idealisten!










Keine Kommentare: