9. April 2011

Intermezzo: Chateau Pichon Longueville Comtesse de Lalande 2002


Bei Weinen wie diesem 2002er Pichon Longueville wird dem System Bordeaux eigentlich gnadenlos die Maske entrissen. In allen Belangen handelt es sich hier nur um ein "Weinchen"; während die Farbe anfangs mit seinem leuchtenen rubinrot noch Feines verspricht, wird spätestens mit dem Duft klar, das dies doch eher ein mickriger Roter ist. Eindimensional, unreife Paprika und unharmonische Würznoten haben sich zu einem konspirativen Ganzen gesammelt. Im Geschmack bäumt sich erst noch ein Hauch von Fruchtigkeit auf, um nach gut einer halben Stunde in Bitternis und unreifen Gemüsenoten zu enden. Das ein Wein dieser Preisklasse zumindestens einen kleinen Abgang haben sollte hat dieser Bordeaux schlicht und einfach vergessen. Das Wissen, das er auch noch 50,-- Euro und mehr kostet, sollte man schnell mit einer anderen Flasche Wein  runterspülen.

Keine Kommentare: